Dienstag, 22. Januar 2019

Sanierte Orgel der Alten Kirche geweiht

Ein großes Geschenk konnte die Pfarrei Heiliger Ingobertus entgegennehmen: Nach umfassender Reinigung und klugen orgelbaulichen Entscheidungen weihte Generalvikar Sturm die Schlimbach-Orgel aus dem Jahr 1874 zur Wiederindienstnahme.

Dabei hob er die Bedeutung der Orgel für die Kirchenmusik hervor. Ein erstes von der neu gesegneten Orgel begleitetes Lied bewies, wie die Orgel eine singende Gemeinde stärkt, trägt und erbaut.

An die Weihehandlung schlossen sich Dankesworte an alle an, die diesem Schatz in der Engelbertskirche zu neuem Glanz verholfen hatten, der Dr. Hans Feith und Dr. Elisabeth Feith Stiftung, Bund und Land mit ihren Fördermitteln, den Rotariern, aber auch den vielen Einzelspendern, beispielhaft Agathe Betz-Junk, die mit viel Herzblut aus der Renovierung ihr persönliches Anliegen gemacht hatte. Zugleich wurde aber auch deutlich, dass ohne das beharrliche Engagement von Dekanatskantor Christian von Blohn und dem damaligen Pfarrer Sturm das Projekt nicht so erfolgreich hätte zu Ende geführt werden können.

Christian von Blohn stellte im Anschluss die neu intonierten Register mit kleinen Improvisationen einzeln vor, darunter auch die außergewöhnliche durchschlagende Zunge sowie die zahlreichen Achtfuß-Register mit ihren ganz unterschiedlichen Klangfarben. Dem Förderverein für Kirchenmusik St. Hildegard e. V. war es zu verdanken, dass das Geschehen auf der Empore per Video nach vorne übertragen und so von allen mitverfolgt werden konnte. Ein besonderes Vergnügen war dabei, dass auch die alte Balg-Anlage des vollmechanischen Instruments von der ausführenden Firma Klais wieder instandgesetzt worden war: Kräftiger Körpereinsatz bringt die Orgel auch dann zum Klingen, wenn der Strom einmal versagen sollte.

Ein kleines Konzert mit Werken von Bach, Brahms und Liszt rundete die eindrucksvolle Feier ab, ehe ein gemeinsam angestimmtes "O du fröhliche" die Weihnachtszeit festlich beendete.

Den Zuhörern in der voll besetzten Alten Kirche ist sicher deutlich geworden, welches musikalische Kleinod die barocke Hülle der Alten Kirche birgt. Da ist es nur sinnvoll, dass die Orgelmatinee-Reihe im Jahr 2019 an die Schlimbach-Orgel verlegt wird, um diese Kostbarkeit einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Genaueres dazu findet man im gedruckten kirchenmusikalischen Programm, das auf den Seiten des  Fördervereins bzw. der Pfarrei Heiliger Ingobertus auch als PDF vorliegt.

Viele folgten anschließend der Einladung des Pfarreiratsvorsitzenden Carsten Neuheisel, der mit freundlichen Worten zu einem Umtrunk ins Pfarrheim gebeten hatte.

Anzeige