Montag, 06. August 2018

Horst Christill wird neuer Dekanatskantor in Landau

Die Landauer Pfarrei Mariä Himmelfahrt und das Dekanat Landau können sich auf einen neuen Dekanatskantor freuen.

Zum 1. Januar 2019 tritt Horst Christill seinen Dienst als Kirchenmusiker an der Landauer Marienkirche an, der zweitgrößten Kirche des Bistums Speyer, die mit der berühmten Steinmeyer-Orgel zudem eine kirchenmusikalische Kostbarkeit enthält. Am Amt des Dekanatskantors reizt ihn die Vielseitigkeit: Zusätzlich zur Verantwortung für die Kirchenmusik an der Marienkirche und in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt wird die Betreuung der Chöre und kirchenmusikalischen Ensembles im Dekanat Landau sowie die Nachwuchsförderung und die Unterrichtstätigkeit als Dozent zu seinen Aufgaben zählen. Auf Ebene des Bistums wird ihm zudem die Aufgabe eines Beauftragten für den Bereich „Neues Geistliches Lied, Popularmusik und Lobpreis“ übertragen.

Horst Christills Ursprünge liegen in der Pfalz. 1959 in Annweiler am Trifels geboren, begann er 1976 an der Musikhochschule des Saarlandes in Saarbrücken sein Musikstudium im Fach Musikerziehung mit dem Hauptfach Klavier und schloss dieses 1980 mit der staatlichen Musiklehrerprüfung ab. Ein Aufbaustudium bei Prof. Robert Leonardy führte ihn 1983 zur erfolgreichen Konzertreifeprüfung im Fach Klavier. Noch im selben Jahr begann Horst Christill sein Studium der Kirchenmusik mit dem Hauptfach Orgel bei Prof. André Luy, das er 1986 mit dem B-Kirchenmusikexamen in Saarbrücken beendete. 1987 besuchte er die Johannes Gutenberg Universität in Mainz und schloss 1988 sein Kirchenmusikstudium bei Prof. Stadtmüller mit dem A-Kirchenmusikexamen ab.

Im Jahre 1989 trat Horst Christill als Kirchenmusiker in den Dienst des Bistum Limburgs. Seit 1996 ist er als Kirchenmusiker am Dom zu Wetzlar tätig. Zudem komponierte er mehrere kleine Messen zum liturgischen Gebrauch, eine Weihnachtskantate, ein Musical für Kinderchor und zahlreiche neue geistliche Lieder, häufig zu Texten von Eugen Eckert. Seine jüngste große Komposition ist das „Wetzlarer Requiem“ aus dem Jahr 2015. Von Kritikern als „monumentales Werk gegen Krieg und Gewalt“ gewürdigt, behandelt das Requiem die Zerstörung des Doms zu Wetzlar, der im März 1945 bei einem Luftangriff von einer Fliegerbombe getroffen wurde. Im Mai 2017 dirigierte Horst Christill auf Einladung der Präfektur Shimane Matsue das Eröffnungskonzert des Classic Music Festivals in Matsue in Japan. Seit den 90er-Jahren wirkt Horst Christill in der Band Habakuk mit.

Im Amt des Dekanatskantors für das Dekanat Landau folgt er auf den gebürtigen Niederrheiner Christian Schmitz, der nach sechs Jahren in der Südpfalz Anfang Juli dieses Jahres auf eine Kantorenstelle in Mönchengladbach im Bistum Aachen gewechselt ist. Im Unterschied zu Christian Schmitz, der die Kirchenmusik sowohl im Dekanat Landau als auch im Dekanat Germersheim betreute, wird Horst Christill ausschließlich für die Kirchenmusik im Dekanat Landau verantwortlich sein. „Für das Dekanat Germersheim wird eine eigene Stelle geschaffen. Sie wird im kommenden Jahr mit einem Dekanatskantor für das Dekanat Germersheim erstmals besetzt werden“, informiert Diözesankirchenmusikdirektor Markus Eichenlaub.

Anzeige