Mittwoch, 08. Juni 2016

"Coro Piccolo con grande voce“

Kammerchor des Dekanates Ludwigshafen singt in der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin

Der Coro Piccolo, Kammerchor des Dekanates Ludwigshafen, hat schon in vielen Domen und Bischofskirchen gesungen, auch schon einmal in der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin. Also alles Routine, wenn 2016 dort wieder musiziert wurde? Natürlich nicht; denn erstens ist jeder Auftritt immer etwas Einmaliges, zum andern gibt es ja auch jedes Mal ein völlig anderes Programm.

„Berlin darf es nach eineinhalb Jahrzehnten ruhig mal wieder sein“, hatte Chorleiter Georg Treuheit gemeint und Verbindung zum Berliner Domkapellmeister, seinem alten Studienkollegen, geknüpft.
Der erste Tag stand ganz im Zeichen des Konzerts in der Magdalenenkirche in Berlin-Neukölln. Neben  à-capella-Stücken u. a. von Bach, Mendelssohn und  Brahms  konnte das Konzertpublikum auch Georg Treuheit  als Solo-Organist erleben.

Am darauffolgenden Sonntag gestaltete der Chor dann in der Hedwigs-Kathedrale musikalisch das Hochamt. Schon beim Kyrie horchten die Gottesdienstbesucher auf, denn dass ein 14-köpfiges Ensemble eine achtstimmige Hassler-Messe singt und dabei auch noch mühelos akustisch diesen großen Kirchenraum füllt, schien doch für viele bemerkenswert zu sein. In zahlreichen Einzelgesprächen nach dem Gottesdienst bedankte man sich denn auch für die ergreifende Musik – auch der Domorganist.

An einem der freien Abende bestand dann die einmalige Gelegenheit zum Konzertbesuch der Berliner Philharmoniker – auf VIP-Plätzen direkt hinter dem Orchester. Ein unvergessliches Erlebnis!
„Eine rundum gelungene Reise“, war denn auch die einhellige Meinung aller Beteiligten. Gerne erinnerte man sich auf der Rückreise an das Lob des zelebrierenden Domkapitulars vor dem Schlusssegen in St. Hedwig: „Der Chor nennt sich Coro Piccolo; richtigerweise müsste er heißen Coro Piccolo con grande voce!“

Text/Foto: Franz Josef Wittkampf

Anzeige